Hilfe! Meine Katze markiert!

Markiert sie wirklich, oder hat sie vielleicht doch nur Urin abgesetzt? Unabhängig von der Antwort auf diese Frage muss die Ursache für das unliebsame Verhalten herausgefunden werden – denn grundlos macht eine Katze weder das eine noch das andere.

 

Katzen sind feine und empfindsame Seelen; das feline Gemüt reagiert schon auf kleinste Veränderungen sehr sensibel. Wenn also etwas dieses empfindliche Gleichgewicht stört, dann erlebt das Tier eine erhebliche innere Krise.

 

Wenn wir Menschen eine Krise haben, können wir uns beschweren. Oft tun Menschen dies mündlich, oft auch schriftlich und manchmal, vor allem bei fortgeschrittener Eskalationsstufe, wird die Kommunikation durch den Beizug physikalischer Hilfsmittel verstärkt. Katzen können sich weder durch Reden noch durch Schreiben ausdrücken und selbst der erwähnte Beizug physikalischer Hilfsmittel steht ihnen nur eingeschränkt zur Verfügung. Aber das heisst nicht, dass sie vollkommen hilflos sind – ganz im Gegenteil.

 

Katzen sind durchaus in der Lage, ihren Unmut zu bekunden. Und zwar, indem sie ihrer inneren Krise mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, wie Kratz- oder Urinmarkieren Ausdruck verleihen. Im besten Fall erkennen wir das Problem und lösen es. Im ungünstigsten Fall landet das unverstandene Tier im Tierheim, und sein Problem ist unter Umständen noch immer nicht gelöst.

 

Wenn Sie also einen Urinfleck auf Schienbeinhöhe an einer Ecke der grossen Couch im Wohnzimmer feststellen, wie können Sie daran ablesen, welches Problem die Katze genau hat? Und ist das nicht einfach nur Unsauberkeit? Hat die Katze anstatt ins Kistchen lediglich an die Couch uriniert?

Die Frage, die Sie sich nun stellen sollten, ist auf jeden Fall nicht «Herrje, wie bringe ich das bloss wieder weg?», sondern «Wer war das?».

 

Die Frage nach dem Verursacher ist zentraler Bestandteil der Lösungsfindung, denn von der Antwort hängt alles weitere ab. Markiert eine Nachbarskatze in Ihren Räumlichkeiten, haben Sie beispielsweise ein Zutrittsproblem zu lösen. Pinkelt der eigene Nachwuchs neben das Sofa, kann die Katze nichts dafür. In einem Mehrkatzenhaushalt ist die Frage nach dem Wer noch schwieriger zu beantworten, es sei denn, Sie hätten den «Täter» auf frischer Tat ertappt.

 

Den Verursacher finden

Was können Sie tun? Pfotenabdrücke nehmen, Urinprobe ins Labor einsenden, Gentest? Das wäre eine Aufgabe für ein Team geschulter Forensiker, wie man sie aus einschlägigen TV-Serien kennt. Da Sie vermutlich kaum einen Forensiker im Bekanntenkreis haben, sollten Sie sich an eine Verhaltensberaterin wenden. Diese hat Mittel und Wege, eine unsaubere oder markierenden Katze in einer Gruppe zu identifizieren und kann Ihnen auch gleich bei der Problemlösung helfen.

 

Oder aber Sie leisten selbst gute, ehrliche Polizeiarbeit und legen sich auf die Lauer. Wenn Sie Ihre Tiere genau beobachten, werden Sie den Verursacher irgendwann ermitteln und können anfangen, an der Lösung zu arbeiten.

Nun müssen Sie aber noch etwas Wichtiges erledigen … (…)

 

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe 5/19.

geschrieben von:
Stefan Siegmann

Stefan Siegmann

Ein weiterer Fan der Feloidea, Stefan Siegmann, teilt seine Behausung, treu ergeben, mit mehreren Exemplaren der Gattung Felis silvestris catus. Als Autodidakt mit grossem Wissensdurst ausgestattet, beschäftigt er sich unter anderem mit den wissenschaftlichen Hintergründen dieser geheimnisvollen Spezies. Von einer Metaebene ausgehend, hinterfragt er kritisch jene bequemen Konstruktionen, aus denen wir uns die sogenannte «Realität» erschaffen.

Ihre Meinung interessiert uns – Kommentar schreiben


Name (erforderlich)

Webseite