Entzündetes Zahnfleisch – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Zahnfleischentzündungen müssen nicht immer Folge von Zahnsteinbildung sein. Der folgende Bericht soll dazu beitragen, andere Ursachen für Zahnfleischentzündungen zu erkennen, um erkrankte Tiere frühzeitig behandeln zu können.

Dr. med. vet. St. Grundmann, Vetsuisse Universität Zürich, Kleintierchirurgie, Leiter Abt. Zahnheilkunde

Zahnfleischentzündung «Gingivitis» ist ein uns bekanntes Krankheitsbild. Sie äussert sich durch die typischen Entzündungszeichen wie Rötung, Schwellung und Schmerzhaftigkeit. Häufig bemerkt man zu Beginn nur einen geröteten Zahnfl eischsaum um die Zähne. Greifen die Entzündungsprozesse im Verlauf der Erkrankung auf den Zahnhalteapparat an Zahnhals und -wurzel über, spricht man von Parodontitis. Die wohl häufigste Ursache für Gingivitis ist die Bildung von Zahnstein. Er entsteht durch Verkalkung des Zahnbelags (Plaque) und führt zu Entzündungen des angrenzenden Zahnfleisches. Daneben sind zwei weitere häufige Erkrankungen für die Entstehung von Zahnfleischentzündungen bei der Katze verantwortlich: FORL (Feline odontoklastische resorptive Läsionen) und Chronische Gingivitis-Stomatitis.

FORL (Feline odontoklastische resorptive Läsionen)

Die heute gebrauchte Bezeichnung FORL kommt aus dem Englischen und beschreibt eine typische Erkrankung der Katze (Feline), bei der Zellen des Körpers, sogenannte Odontoklasten, durch aktiven Abbau von Zahnsubstanz Schäden am Zahn, resorptive Läsionen, verursachen. Ausgrabungsfunde beweisen, dass auch die Vorfahren unserer Hauskatze an dieser Erkrankung gelitten haben. Die Ursache für die Erkrankung ist jedoch bis heute nicht geklärt.

Bei FORL beginnt der Zerstörungsprozess des Zahnes an der Oberfläche der Wurzel und breitet sich von dort auf die Zahnkrone aus. Erst im fortgeschrittenen Stadium ist die Zahnkrone mit betroffen. Am Zahnfleischrand sind die ersten Schmelzschäden zu erkennen. Wegen ihrer Lokalisation am Zahnhals wurden sie früher auch als «neck lesions» (Zahnhalsläsionen) bezeichnet. Der Begriff «Karies» sollte nicht verwendet werden, da es sich bei dieser häufigen Erkrankung des Menschen um eine Auflösung von Zahnschmelz durch säureproduzierende Bakterien handelt, die bei der Katze nicht vorkommt.

Bei bis zu 70 Prozent der Katzen, die zur Zahnsteinentfernung vorgestellt werden, können an mindestens einem Zahn Anzeichen für FORL gefunden werden. Dabei steigt die Wahrscheinlichkeit zu erkranken mit dem Alter des Tieres. Am häufigsten betroffen sind die Backenzähne, insbesondere der 3. Prämolare des Unterkiefers.

Zu Beginn sind die Schäden an der Zahnwurzel mikroskopisch klein und erst ab einer gewissen Grösse auf Röntgenbildern erkennbar. Zu diesem Zeitpunkt zeigen betroffene Tiere keinerlei Beschwerden. Erst wenn die Schäden auf Zahnkrone oder Wurzelhöhle (Pulpa) übergreifen, können deutliche Schmerzanzeichen vor allem beim Fressen beobachtet werden. Das Futter wird teilweise bei Berührung mit den Defekten fallen gelassen, häufig fressen die erkrankten Tiere ungern und leiden unter Gewichtsverlust.

Durch Einwachsen von Zahnfleisch oder Auflagerung von Zahnstein bleiben die Schmelzschäden oft lange verborgen. Lediglich das rote, entzündete Zahnfleisch fällt auf und wird mit einer einfachen Gingivitis verwechselt. Um zu entscheiden, ob es sich um FORL handelt, werden in Narkose Röntgenbilder der betroffenen Zähne angefertigt. Darauf kann das Ausmass des Defektes festgestellt werden, weiterhin können die gleichzeitig an der Zahnwurzel stattfindenden Umbauprozesse beurteilt werden. Durch zunehmenden Substanzverlust kommt es im Endstadium zu einem Abbrechen der Zahnkrone. Die im Kieferknochen zurückbleibenden Wurzelreste werden nach und nach abgebaut und durch knochenähnliches Reparaturgewebe ersetzt.

Behandlung

Da die Erkrankung den gesamten Zahn umfasst, ist man sich heute einig, dass betroffene Zähne spätestens beim Auftreten von sichtbaren Schäden an der Zahnkrone, die in der Regel mit Schmerzen verbunden sind, gezogen werden sollten. Versuche, kleine Löcher am Zahnhals zu füllen, scheitern zwangsläufig, da der Prozess ungehindert weiter fortschreitet. Ob Reste abgebrochener Wurzeln gezogen werden müssen, wird anhand der Röntgenaufnahme entschieden. Weitgehend durch Knochengewebe ersetzte Wurzeln sind in ihren Umrissen kaum mehr erkennbar und können im Kieferknochen verbleiben. Wegen der unklaren Entstehung der Erkrankung können derzeit keine vorbeugenden Massnahmen empfohlen werden.

Chronische Gingivitis-Stomatitis

Wie der Name sagt, handelt es sich hierbei um eine Entzündung von Zahnfleisch (Gingivitis) und Mundschleimhaut (Stomatitis). Das Krankheitsbild reicht von Entzündungen, die auf den Zahnfleischrand beschränkt bleiben, bis hin zu aggressiven Formen, die sich in der gesamten Maulhöhle ausbreiten. Auch die Zunge und der Rachenraum können mit erkranken, was zu ausgeprägten Schluckbeschwerden führen kann. Eine nur Jungkatzen betreffende Sonderform der Erkrankung äussert sich durch ein Überwuchern der Zahnkronen mit Entzündungsgewebe.

Der Zustand betroffener Katzen verschlechtert sich im Verlauf der Krankheit immer mehr. Den Besitzern fällt ein zunehmend gestörtes Fressverhalten auf, das bis zur vollständigen Verweigerung des Futters führen kann. Häufig wird gleichzeitig vermehrter Speichelfluss in Verbindung mit unangenehmem Geruch aus der Maulhöhle beobachtet.

Für die Entstehung der Krankheit scheinen mehrere Faktoren mitverantwortlich zu sein. Zum einen können bei erkrankten Tieren bestimmte Viren (Caliciviren, Herpesviren) durch Abstriche in der Maulhöhle nachgewiesen werden, die als Krankheitsursache in Frage kommen. Auch die Tatsache, dass entsprechende Veränderungen durch isolierte Viren bei gesunden Tieren ausgelöst werden können, spricht für eine Beteiligung der beiden oben genannten Erreger. Weiterhin scheinen lokale immunologische Prozesse eine wichtige Rolle zu spielen. Man vermutet eine Art von Autoimmunerkrankung, d. h. eine Krankheit bei der körpereigenes Gewebe angegriffen wird. Davon abzugrenzen sind Immunschwächen durch andere Viruserkrankungen (Leukose, FIV), Nierenversagen sowie Tumorerkrankungen der Maulhöhle (Plattenepithelkarzinome), die zum Verwechseln ähnliche Krankheitsbilder hervorrufen können. Daher sollte bei allen betroffenen Tieren eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein derartiger Virusinfektionen sowie eine Überprüfung der Nierenfunktion durchgeführt werden. Mit der Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) können Tumorerkrankungen mit einer histologischen Untersuchung ausgeschlossen werden.

Behandlung

Anfangs werden Antibiotika in Verbindung mit entzündungshemmenden Medikamenten (meist Kortison) eingesetzt. Die Behandlung ist oft frustrierend, da die Symptome nach Absetzen der Medikamente erneut auftreten. Wegen der bei Dauerbehandlung gefürchteten Nebenwirkungen (z. B. Diabetes) ist grundsätzlich von einer jahrelangen Medikamentengabe abzuraten. Viel Interesse hat ein neueres gegen Viren eingesetztes Medikament, das Omega Interferon (Virbagen Omega der Firma Virbac) erweckt. Es wird immer wieder von Behandlungserfolgen berichtet, wobei die Therapiekosten auch wegen der langen Behandlungszeiträume sehr hoch sind. Über die Verabreichungsform ist man sich nicht einig. Ob bessere Erfolge durch direktes Spritzen in die betroffene Schleimhaut (nur in Narkose möglich) erzielt werden können, ist nicht bewiesen. In jüngster Zeit wurde das Medikament auch in Form von täglichen Gaben verdünnter Lösungen in die Maulhöhle eingesetzt, was zu einer erheblichen Senkung der Therapiekosten beiträgt. Dennoch führt eine alleinige Behandlung mit dem Medikament oft nur zu einer leichten und vorübergehenden Besserung des Entzündungsgeschehens.

Auf der anderen Seite werden gute Behandlungserfolge mit dem Ziehen aller Backenzähne erreicht. Zu diesem Schritt sind viele Tierbesitzer erst nach langen erfolglosen medikamentösen Behandlungen bereit. Immerhin können damit über 30 Prozent der Fälle geheilt werden. Weitere 30 bis 40 Prozent zeigen eine deutliche Besserung und kommen ohne oder mit deutlich geringeren Mengen an Medikamenten aus. Bei den verbleibenden 20 bis 30 Prozent kann auch damit keine Verbesserung erzielt werden. Beim Ziehen der Zähne ist es wichtig, dass dabei alle Zahnwurzeln vollständig mit entfernt werden. Zurückbleibende Reste können den Behandlungserfolg deutlich beeinträchtigen. Trotz fehlender Backenzähne zeigen die Tiere nach Abheilung der Schleimhaut eine weitgehend ungestörte Futteraufnahme. Viele Tiere fressen bereits wenige Tage nach dem Eingriff besser als zuvor. Selbst Trockenfutter wird ohne Probleme aufgenommen.

Hier können Sie den Artikel aus dem Magazin als PDF ansehen

10 Kommentare zu “Entzündetes Zahnfleisch – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

  1. Angela

    Der Artikel über chronische Stomatitis/Gingivitis ist sehr interessant. Ich habe vor 3 Wochen eine Katze aus dem Tierschutz übernommen, die diese Erkrankung hat und bisher nicht weiter behandelt wurde. Morgen ist ihre Zahnsanierung. Durch diese Informationen, die ich hier schon bekommen habe, denke ich, dass ich richtig entschieden habe, dass ihre Backenzähne gezogen werden sollen. Ich habe da viele Fragen und einige wurden nun schon beantwortet. Vielen Dank!

    Antworten
  2. Katrin

    Letztes Jahr habe ich genau das selbe mit meiner Katze durch gemacht, sie hat zwei Monate unerträglich gelitten. Ich war gezwungen sie einschläfern zu lassen, was mir bis heute noch weh tut. Es ist unheilbar!

    Antworten
    1. Conny

      Hallo Katrin ! Tut mir so leid für Dich und Deine Katze ! Hast Du ihr die Zähne sanieren lassen ? oder ziehen ?

      habe gerade das Problem mit einem Findelkind 🙁
      liebe Grüße Conny

      Antworten
  3. Monika Jansen

    Ich habe das Problem auch mit einer jungen Katze.Zähne würden gezogen,keine Besserung. Schmerzmittel gehen auf die Nieren ; nun versuche ich es mit Naturheilkunde :hat aber bis jetzt keinen Erfolg.Die Kleine tut mir so leid,weiss momentan nicht wie es weitergeht.

    Antworten
  4. Petra

    Unsere Bkh macht dieses auf und ab bereits seit 6 Jahren mit. Juni 2011 wurden die ersten Zähne gezogen , Antibiotisch versorgt. Das brachte genau ein Jahr ruhe. Juli 2012 wurden die nächsten Zähne gezogen ,der Rest poliert – Antibiotikum – bis Januar 2014: da wurde ALLES bis auf drei Fangzähne ( der vierte war locker) gezogen und während der Narkose Interferon in die Maulschleimhaut gespritzt . Ein Fläschchen ( mit Pipette ) fertige Lösung habe ich zur Fortführung mitbekommen .Jeden Tag ein tropfen. Diese Therapie brachte jetzt zumindest Zweieinhalb Jahre ruhe. Morgen muß ich wieder mit ihr zu TA und hoffe das die drei Zähne drin bleiben können weil Sie die Narkose unglaublich schlecht verträgt.

    Antworten
  5. sandra

    bei meinem kater, ca. 14 jährig wurden bis auf die beiden unteren vorderzähnchen alle zähne gezogen aber er hat trotzdem immer wieder zahnfleischentzündungen im hinteren rachenraum.
    täglich 8 tropfen cortison (prednisolon) verzögern die entzündung für ein paar wochen aber ca. alle 3 monate braucht es dann wieder eine depotspritze damit es abheilt. was für andere möglichkeiten gibt es um einen dauernden oder zumindest länger anhaltenden entzündungsstopp zu erreichen?

    Antworten
    1. Sandra Süess

      Liebe Sandra
      Ohje, Ihr armer Kater. Ich kann verstehen, dass Sie mit der momentanen «Lösung» nicht glücklich sind. Sprechen Sie doch Ihren Arzt darauf an und fragen Sie ihn nach Alternativen oder lassen Sie sich an einen Spezialisten überweisen. Vielleicht möchten Sie es aber auch einmal mit alternativer Medizin, z.B. mit Homöopathie versuchen?

      Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kater alles Gute und viel Glück!
      Sandra, KM-Redaktion

      Antworten
  6. Ingrid

    Mein Main Coon Kater hat diese Krankheit, er ist im März zwei Jahre geworden. Angefangen hat es vor 1 Jahr.erst hatte er entzündete Augen, dann war das Zahnfleisch entzündet. Allemöglichen Medikamente hat er bekommen, Euphorbium Compositum, Vibac Cyclavace, Virbagen Omega, Curtison und und.
    Alternative Medizin vom Heilprakter. Vor einigen Wochen wurden die oberen Backenzähne gezogen. Jetzt Hat der Tierarzt Interferon in den Rachen gespritzt und ich musste ihn anschließend 10 Tage eine Ampulle ins Maul spritzen.
    Es wird aber immer schlimmer und ich denke es wäre für ihn besser, wenn ich ihn über den Regenbogen gehen lasse.

    Antworten
  7. Petra Wallad

    Oh man bei mrinem Kater besteht auch der verdacht mit Verbindung von fiv…
    Und wenn ich das hier lese, muss ich sagen bestätigt sich der Verdacht,lass ich ihn gehen….Quälerein möchte ich ihm ersparen….

    Antworten
    1. Verena

      Meine Katze hat auch seit eineinhalb Jahren entzündetes Zahnfleisch, FIV und Caliciviren. Aber mit Cortison ging es ihr ein Jahr lang gut. Mittlerweile hat es sich leider verschlechtert und jetzt sind die Zähne draußen, in der Hoffnung das Cortison nicht erhöhen zu müssen oder es sogar reduzieren zu können. Ob das geht wird sich zeigen. Aber einschläfern ist wegen dieser Diagnose noch lange nicht nötig. Mit viel Cortison und FIV werden die Tiere vielleicht nicht alt aber ein paar Jahre ohne Quälerei sind durchaus möglich.

      Antworten

Ihre Meinung interessiert uns – Kommentar schreiben


Name (erforderlich)

Webseite